Die Blazer Trends für den Herbst

Das Jackenthema ist für viele Menschen ein leidiges: Die eine ist zu kurz, die andre zu lang, die eine ist nicht chick genug, wieder eine andere hält nicht warm genug. Eine elegante Lösung für viele Gelegenheiten bietet dabei der Blazer. Er weist die optimale Länge auf, um sowohl im Büro als auch in der Freizeit passend gekleidet zu sein und lässt mit seinen vielfältigen Designs genügend Gestaltungsmöglichkeiten offen, um den persönlichen Stil zu unterstreichen.

Das ist neu

Bislang trug man Blazer im klassischen Schnitt und lediglich in unterschiedlichen Farben – der Look blieb jedoch im Grunde der selbe, konnte vielleicht mit hochgekrempelten Ärmeln ein wenig aufgepeppt werden. In diesem Herbst zeigen die Blazer sich jedoch von neuen Seiten. Neue Blazer Jacken kommen mit neuen Schnitten und auffälligen Details daher. Eine Variante dieser neuen Blazer wird dabei durch die Betonung der Schultern erlangt. Dabei findet man in den Shops sowohl gepuffte als auch spitz nach oben zulaufende oder auch sehr breite Schulterpartien bei Blazern. Eine weitere Variante der Jacken konzentriert sich eher auf die momentan so geschätzte Kunst des Drapierens. Die Jacken werden nicht mehr mit Knöpfen verschlossen, sondern schließen mit verlängerten Stoffbahnen ab, die lose vorm Körper getragen werden und je nach Bewegung sanft fallen und sich immer wieder aufs Neue selbst drapieren.

Der Stoff, aus dem Blazer gemacht sind

Auch stofflich betrachtet gehen die Blazer in diesem Herbst neue Wege. Nicht mehr nur die klassische Variante aus fester Baumwolle oder Jersey ist in den Läden erhältlich, sondern für jede Gelegenheit gibt es den passenden Stoff. Ob kuscheliger Strick, edle Seide oder lässiger Sweatstoff – Blazer sind vielfältiger denn je. Einer schafft es dabei, alle Innovationen zu einem Gesamt-Blazer-Kunstwerk zu vereinen: Rick Owens. In seiner DRKSHDW Kollektion findet man einen Jeansblazer, der mit einem raffinierte Schnitt besticht. Die Jacke kann mit zwei Reißverschlüssen verschlossen werden, lässt man einen offen, so kann der Stoff drapiert fallen. Der Jeanseinsatz kann jedoch auch vollständig entfernt werden und so wird die Jacke zu einem schlichten Blazer, der mit einem Knopf verschlossen werden kann.