Gute Schuhe sind wichtig

Schuhe sind magnetisch. Sie ziehen Frauen an. Leere Schuhgeschäfte gibt es nicht. Wo Männer eine klare Entscheidung treffen: paßt, paßt nicht, überlegt die Frau fünf Minuten am gleichen Paar. Schließlich trifft sie die Entscheidung jetzt noch keine Entscheidung zu treffen. Es sein denn, es gäbe diese Schuhe in schwarz, ohne den zweiten Riemen, mit Druckknopf statt Schnalle und etwas höherem Absatz. Aber ansonsten wäre er schon ganz nah dran. Frauenschuhe sind seltsam. Sie schützen den Fuß nicht. Sie sind unbequem. Sie halten nicht warm. Sie müssen nicht gut passen. Und sie sind oft nicht zum Laufen geeignet. Trotzdem werden sie von Frauen gekauft. Frauen kaufen solche Schuhe, die angeblich ihnen gefallen, nur um uns damit zu gefallen. So wenig wie Frauen ihre Männer nach den Zahnbürsten oder Socken aussuchen, so wenig suchen sich Männer ihre Frauen nach den Schuhen aus.

Werbefachleute für Schuhe sind die besten der Welt
Man hat den Frauen erfolgreich eingeredet, hohe Schuhe würden die Figur strecken. Folglich fühlt sich eine dicke Frau mit hohen Schuhen gestreckt. Gestreckt soll wohl eine Umschreibung für schlank sein. Aber eine dicke Frau mit hohen Schuhen ist nicht gestreckt und schon gar nicht schlank. Es ist immer noch eine dicke Frau mit hohen Schuhen. Eine schlanke Frau mit flachen Schuhen ist ja auch nicht gedrückt. Sie ist immer noch schlank.

Trotzdem können Schuhe modisch, schön und bequem sein. Die Frau muss nur lange genug suchen und vor allem darauf achten, dass die Teile auch zu ihren Füßen gut sind. Denn der angeblich schönste Schuh nützt nichts, wenn sich ein wunder, oder gar entstellter Fuß daraus hervorquält. Deswegen sollte man immer auf Qualität achten, statt nur die angebliche Mode zu berücksichtigen. Schuhe sind vor allem eines: Schutz vor dem harten Beton und eine Unterstützung der natürlichen Abrolleigenschaftes des Fußes. Und die Zwei Füße müssen ein Leben lang halten. Die Schuhe nicht.