Matthiesen Mode macht platz für den Adler

Die Adler Mode ist mittlerweile neben Deutschland, in Österreich und auch Luxemburg vertreten. Der Textileinzelhändler gehört damit zu den führenden Händlern seiner Art in allen drei genannten Ländern. Die Tradition der Mode von Adler besteht schon lange, um genau zu sein, wird die Mode bereits seit 60 Jahren vertrieben. Der Kundenkreis von Adler beläuft sich auf Käufer im Alter von 45 Jahren und aufwärts. Adler steht für qualitativ hochwertige Mode zum guten Preis.

Die breite Palette von Adler

Das Produktsortiment von Adler ist groß. Neben der Oberbekleidung für Damen und auch Herren, wird ebenfalls Wäsche für sie und ihn angeboten. Des Weiteren kann man bei dem Einzelhandel günstig Schuhe, Sportbekleidung, Kinderbekleidung und Babybekleidung ersteigen. Auch für besondere Anlässe lässt sich finden, was man braucht. So kann man beispielsweise Trachtenmode oder Abendkleider kaufen. Adler gibt sich große Mühe, ein großes Spektrum an Waren anzubieten, um den Kunden so zufrieden wie möglich zu stellen. Dabei vertreibt Adler in seinem Produktportfolio größtenteils Eigenmarken. Das heißt auch, dass die Mode von Adler eigens entworfen wird und die Kollektionen selbst zusammengestellt wird. Im Anschluss stellen dann ausgewählte Produzenten die Ware für Adler her. Neben der Eigenmarke, führt Adler aber auch einige Artikel von Fremdmarken, um das Sortiment perfekt abzurunden.

Die neue Fläche für Adler

Über 1000 m² beträgt ein gewöhnlicher Modemarkt des großen Modehauses Adler. Ganz schön viel Fläche für Mode! Märkte von dieser Fläche gibt es momentan 130 deutschlandweit, in Österreich und Luxemburg. Aber Adler will mehr. Das Modehaus Matthiesen musste Ende Juni dieses Jahres schließen, da sich kein Unternehmensnachfolger finden ließ. Der Vorstandsvorsitzende von Adler hat sich daher dazu entschieden, einen neuen Adler Modemarkt an dem Standort Stöckheim zu eröffnen. Der Standort hat seine Vorteile für einen Moderiesen wie Adler. So sind nicht zuletzt die Parkplätze vor dem Markt absolut kundenfreundlich. Der Vorstandsvorsitzende merkt an, dass der Erfolg und die Kaufbereitschaft der Kunden hinsichtlich eines Modemarktes stark von der Parkplatzsituation abhängen würden. In Innenstädten wäre das etwas schwieriger. Auch als enormen Vorteil sieht er, dass an dem Standort vorher bereits Mode vertrieben wurde. So sind die Kunden bereits so gepolt, dass sie an den Standort fahren werden, wenn sie Mode kaufen möchten. Adler sieht Stöckheim als gute Basis, neue Kunden zu gewinnen und weiter zu expandieren. Man kann gespannt sein, wie erfolgreich sich der neue Standort in Stöckheim für den Moderiesen entpuppen wird. Viel versprechend klingt es in jedem Fall.