Mode für die kalte Jahreszeit

Mode für die kalte Jahreszeit sollte nicht nur wärmen, sondern auch ein Lichtblick in der dunklen Zeit sein. Einige Farbtupfer können deshalb nicht schaden. Farbenfrohe Wintermode macht einfach gute Laune, das gilt für den Träger und auch den Betrachter.
Am besten wärmen Kleider in vielen Schichten, das kennt man vom Wintersport. Mehrere dünnere Kleidungstücke übereinander wärmen besser als ein dickes. Dieser Zwiebellock birgt nämlich im inneren viele Luftpolster, die die Kälte isolieren. Außerdem kann man beim Lagenlook einzelne Schichten ablegen, wenn es wärmer wird, beziehungsweise wenn man in warme Räume kommt.
Besonderes Augenmerk legt man natürlich auf das Darüber: die Mäntel und Jacken. Hier sollte man es sich ruhig etwas kosten lassen, schließlich braucht man diese Kleidungsstücke täglich. Hat man ein gutes warmes Darüber, kann das Darunter ruhig etwas dünner sein. So ist man nicht zu warm angezogen, wenn man zum Beispiel im Restaurant den Mantel ablegt. Klassische Mäntel und Jacken werden nie out sein und so wird man diese Kleidungsstücke mehr als eine Saison tragen können. Außerdem sehen klassisch elegante Mäntel und Jacken mit verschiedenen Accessoires ergänzt, immer wieder neu und anders aus. Große Tücher oder Schals, die man drüber drapiert, wärmen zusätzlich und schmücken zugleich ungemein. So sieht man immer wieder anders aus, ohne direkt einen neuen Mantel kaufen zu müssen.
Dicke Pullis für Spaziergänge oder Wanderungen sind ein Mode spaß im Winter. Sehr schick sehen dazu auch Röcke aus festerem Stoff, zum Beispiel Jeansröcke kombiniert mit dicken Strickstrümpfen und schicken Stiefeln oder Stulpen aus. Die warme Fußbekleidung ist überhaupt sehr wichtig, denn mit kalten Füßen fühlt sich niemand so richtig wohl. Stiefel und Stiefeletten, am besten aus Leder und natürlich gefüttert, sind ein Muss. Besonderes Augenmerk sollte man überhaupt auf die wärmenden Accessoires wie Strümpfe, Stulpen, Handschuhe und Mützen legen. Man kann sie passend aufeinander abstimmen und erreicht so einem optisch stimmigen Gesamteindruck.
Gerade im geheizten Büro braucht man Wintermode, die wärmt, optisch gut aussieht und einem dennoch Bewegungsfreiheit lässt. Temperaturausgleichende Naturmaterialien sind im Winter sehr empfehlenswert. Wolle, Seide und Leder haben bei Winterkleidung die Nase klar vorn.
Wintermode kann auch viel Spaß machen, wenn man passende und modisch schicke Kleidungstücke wählt.