Schmuck: Mehr als nur ein Styling Accessoire

Jedes Jahr stellen sich Millionen verliebter Paare Mitte Februar die gleiche Frage: „Was schenken ich dem Schatz bloß zum Valentinstag?“ Und wie in jedem Jahr steht auch in diesem neben Pralinen und Blumen der Schmuck als Geschenk hoch im Kurs.

Schmuck verschenken – Immer eine gute Idee!

Mit dieser Wahl hat der Schenkende die Möglichkeit, seinen Geschmack zu beweisen und gleichzeitig zu zeigen, wie gut er die Angebetete und ihre Vorlieben wirklich kennt. Den Männern sei also folgender Rat erteilt: Frauen lieben Schmuck. Aber: Er sollte stilvoll sein. Auf überbordende Verzierungen und prunkvollen Kitsch sollte also lieber zu Gunsten von schlichtem Silber oder Gold verzichtet werden. Mit einem zeitlosen Schmuckstück kann man(n) gar nicht falsch liegen, schließlich zeigt er der Liebsten damit, dass auch ihre Liebe ohne zeitliche Grenzen sein soll. Ein schlichtes Armband oder ein zierlicher Ring werden kaum einer Frau nicht gefallen. Wenn der Schmuck dann doch einen Tick üppiger ausfallen soll, dann darf auch gern ein kleines Steinchen eingearbeitet sein. Von Brillanten bis Diamanten gibt es für jeden Geldbeutel und jeden Geschmack den passenden Stein.

Geschenke, die von Herzen kommen

Um dem Schmuck eine persönliche Note zu verleihen, sind die meisten Juweliere auch gern dazu bereit, eine private Widmung in das Metall zu gravieren, als Zeichen der aufrichtigen Liebe. Noch persönlicher wird es, wenn der Liebste einen ganz besonderen Service in Anspruch nimmt. Verschiedene Goldschmieden bieten es an, den Schmuck gemeinsam mit dem Kunden zu designen. So kann der Schenkende sich sicher sein, dass die Partnerin ein einzigartiges Schmuckstück erhält, das von ihm nur für sie entworfen wurde. Die Anfertigung des Schmucks erfolgt dann in der Goldschmiede selbst. Aber egal, für welchen Schmuck man(n) sich letztendlich entscheidet, wichtig ist, dass das Geschenk von Herzen kommt – und dass das der zukünftigen Besitzerin auch vermittelt werden kann. Dann wird sie ihr Schmuckstück und ihren Schatz auch dann noch ein Stückchen mehr lieben, falls das Geschenk ihren Geschmack doch nicht getroffen haben sollte.