Schuh-Nachfrage in China steigt – der Branchenverband warnt vor Schuh-Knappheit

Man möchte meinen, in Deutschland wäre – in Bezug auf Bekleidung – alles zu haben, was man sich nur wünscht. Bisher mag dies auch stimmen. Die Kaufhäuser sind voll mit textilen Waren jeder Art und jeder Größe. Auch bei Schuhen sind wir es gewohnt, die freie Auswahl zu haben. Und das unabhängig davon, ob ein sportlicher, oder ein eher eleganter Stil anvisiert ist. Auch bezüglich des Preissegments ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. So ist es auch zu erklären, dass Frauen sich jährlich im Schnitt 6 Paar neue Schuhe gönnen, Männer immerhin auch 4 Paar.

Hintergründe zum Lieferengpass

Ob dies allerdings auch in Zukunft so bleibt, steht derzeit auf der Kippe, denn der Branchenverband warnte erst kürzlich vor einem Engpass. Auslöser hierfür seien Lieferschwierigkeiten, vor allem in Asien. Dass dies direkt zu uns durchschlägt, ist nicht schwer nachvollziehbar. Schließlich kennen wir alle die Etiketten, die „Made in China“ besagen. Sie sind auf einer Vielzahl unserer Güter zu finden, denn Deutschland ist in diesem Punkt Importnation. Über 55% der bei uns zum Verkauf stehenden Schuhe wurden zuvor in China produziert.

Manfred Junkert, Geschäftsführer des HDS, dem Bundesverband der Schuhindustrie e.V., erklärte die Produktionsschwierigkeiten folgendermaßen: Während der Weltwirtschaftskrise habe China die Produktion – aufgrund der geringen Nachfrage der Industrienationen – drosseln müssen. Das „Wiederaufstehen“ klappe nun nicht so recht. Zudem sei der Bedarf an Schuhen im eigenen Land gewachsen, weshalb für China die Selbstversorgung oberste Priorität habe. Zudem steigen dort derzeit sowohl Rohstoff-, als auch Personalkosten. Für den deutschen Kunden wird das voraussichtlich eine etwas kleinere Auswahl bei höheren Kosten bedeuten. Laut Junkert sei mit einer Preissteigerung von 3 bis 5% zu rechnen, bei Lederwaren könne sich dies sogar auf bis zu 30% belaufen.
Daher sind in Zukunft offene Augen von großem Vortei!

 

Sparpotential unbedingt nutzen und vorsorgen!

Das Onlineportal Schuhchecker informiert über alle Themen rund um das Thema „Schuhe“. Von der falschen Schuhauswahl für einen individuellen Fuß bis hin zu Begriffserklärungen über neue Trendmodelle auf dem Schuhmarkt. Eine lohnende Alternative zum Sparen beim Onlineshopping von Schuhen sind Gutscheincodes. Diese werden während des Bestellvorgangs beim Anbieter eingegeben. Je nach Gutscheinart werden zwischen 5 und 20 Euro vom eigentlichen Warenwert abgezogen – ein echter Sparfaktor. Fast alle gängigen Händler bieten solche Aktionen für Neukunden an, teilweise gelten diese auch für Bestandskunden. Verwenden Sie doch bei Ihrem nächsten Einkauf beispielsweise einen Görtz Aktionscode von Schuhchecker.de. Das macht keinen Aufwand und Sie sparen satte 4,95 Euro.