T-Shirts selber gestalten – ein Ratgeber

Kaum eine andere Oberbekleidung kann so vielfältig getragen werden wie das T-Shirt – deswegen gilt hier: der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Trotzdem sollte zunächst beim T-Shirt selbst gestalten beachtet werden, dass ohne Qualität des Rohprodukts – kein hochwertiges Endprodukt erzielt werden kann.

T-Shirts sind über das Internet und in den örtlichen Warenhäusern bereits für wenige Euro erhältlich. Sicherlich eignen sich die günstigsten Varianten für die ersten Versuche oder das testen neuer Gestaltungstechniken – doch für das dauerhafte und regelmäßige Tragen sind diese Modelle nur selten geeignet; das liebevoll gestaltete Kleidungsstück soll dem Besitzer schließlich lange Freude machen. Geachtet werden sollte somit, gerade bei Fortgeschrittenen, auf eine angemessene Materialstärke, gute Farbechtheit einen dem Sitz entsprechenden Elastananteil. Durch Anfassen der Shirts im Warenhaus kann der Käufer sich dabei ein Bild von der Qualität machen, welche auch am Geruch – riecht die Kleidung stark chemisch? – zu erkennen ist. Ist der Einkauf erledigt, kann es weitergehen mit dem eigentlichen Gestalten.

Für legere Abendveranstelung – Straßsteinchen

Als Unterbekleidung für einen Blazer oder Jackett eignen T-Shirts die mit Straßsteinen verziert werden. Diese sind in fast jeder Farbe und Größe zu erhalten und werden einfach in der gewünschten Form aufgeklebt. Zu beachten ist hier jedoch: Durch Kleben sind schöne Muster oder Motive zwar schnell aufgebracht sind, jedoch lösen sich oftmals Steinchen beim Waschen oder Tragen heraus – unschöne Kleberückstände sind ebenfalls nur schwer zu entfernen.

Perlen – Edel und Haltbar

Nadel, Faden, Perlen – und Geduld ist erforderlich um aus den unscheinbaren Kügelchen ein schönes Motiv zu zaubern. Doch es lohnt sich, denn kaum eine andere Self-Made-Gestaltung ist so haltbar wie Perlenapplikationen. Muster und Anleitungen sind im Internet zu finden.

Unglaublich vielseitig mit Bügel- oder Stickmotiven

Vorsicht – im Gegensatz zu den oberen beiden Gestaltungsvarianten ist diese hier nur für Fortgeschrittene geeignet. Bügelbilder kennt wohl noch jeder aus den Jugendzeitschriften-Zeiten. Mit Hilfe der passenden Technik – Kostenpunkt um ca. 150 Euro – können am PC die Wunschmotive erstellt und gedruckt werden. Wer keine Ausgaben für einen passenden Drucker investieren möchte, kann das fertige Motiv auf einem USB-Stick oder sonstigem Speichermedium zusammen mit einem Shirt auch zum örtlichen Copy-Shop bringen.

Stickmotive können fertig gekauft und einfach aufgebügelt oder selbst an einer hochwertigen Nähmaschine hergestellt werden. Diese Investition dürfte sich allerdings Bastler eigenen, die bereits gerne Nadel und Faden schwingen.

Für welchen Weg auch immer man sich entscheidet – es gibt für Jeden das Richtige.