Visitenkartenetui

Die Visitenkarten einfach so in der Tasche zu transportieren ist definitiv keine Dauerlösung, da Ecken so verknicken und die Visitenkarten schnell unbrauchbar werden. Abhilfe schaffen Visitenkartenetuis. Diese gibt es wie Sand am Meer in allen Farben und Formen sowie aus allen denkbaren Materialien. Nur eines haben sie alle gemeinsam: Sie verwaren Visitenkarten.

Welches Etui ist das richtige?

Bei der großen Auswahl ist es schwer sich zu entscheiden. Daher sollte man sich zu allererst überlegen, welches Design passt zu einem selber. Ein pinkes Visitenkartenetui aus Leder passt nicht gerade zu einem Geschäftsmann und auch umgekehrt ist es vielleicht nicht sehr angebracht. Aber es gibt noch weitere Punkte, die man definitiv bei der Auswahl berücksichtigen sollte. Auch gibt es verschiede Varianten, wie man das Etui öffnet oder wie die Visitenkarten dort aufbewahrt sind: Ob hereingesteckt, hereingelegt oder hineingeschoben. Auch haben einige noch zusätzliche Fächer zum Aufbewahren für erhaltene Visitenkarten. Dies ist aber alles eher Gewohnheit und Geschmackssache über die man sich dennoch vor dem Kauf eines Visitenkartenetuis klar sein sollte. Aber es gibt noch einige andere wichtige Punkte, über die man sich Gedanken machen sollte.

Welchen Zweck soll das Etui erfüllen?

Klar, es soll Visitenkarten verwaren. Aber wird es eher auf dem Tisch liegen und mehr Zierde als wirklicher Gebrauchsgegenstand sein oder in einer Aktentasche beziehungsweise Handtasche zwischen Portemonnaie, Handy, Laptop, Akten oder sonstigen herumfliegen? Daraus ergibt sich folgende Frage:

Was muss das Etui aushalten können?

Ein gutes Etui hält so einiges aus. Und ist nach den Strapazen auch noch zu öffnen und sieht gut aus. Die Farbe ist nicht abgeblättert und es sind keine sonstigen Kratzer zu sehen. Billige Etuis sehen schnell nicht nur sehr abgenutzt aus, sondern lassen sich mit einigen Dellen auch nur noch schwer öffnen beziehungsweise sind die Visitenkarten dann nur schwer zu entnehmen

Aus welchem Material sollte es sein?

Nachdem man sich über die oberen Punkte Gedanken gemacht hat, ist vielleicht schon das ein oder andere Material ausgeschieden. Der Rest ist dann Geschmackssache.